Vortragsarchiv


Hier finden Sie unsere bereits durchgeführten Vorträge. 
Sollten Sie Interesse an einem der Vorträge haben, melden Sie sich gerne bei uns per Email oder Telefon. 
Vielleicht haben wir in naher Zukunft die Inhalte wieder im Programm!

Dr. Roland Götz (Foto: KBW Miesbach)

Heimat Online


Möglichkeiten zur Familien-, Orts- und Pfarreigeschichte im Digitalarchiv der Erzdiözese des Erzbistums 

Mehr als 5,9 Millionen Seiten umfasst derzeit das Online-Angebot des digitalen Archivs des Erzbistums. Zahlreiche weitere historische Dokumente werden in nächster Zeit hinzukommen. Dies eröffnet völlig neue Möglichkeiten, die Geschichte der eigenen Familie, eines Ortes oder einer Pfarrei zu erforschen. 

Beim Online-Vortrag werden live verschiedene Wege der Recherche und ausgewählte Quellen vorgestellt. Der Profi gibt Tipps zum eigenen Forschen. Rückfragen und Austausch sind möglich. Die Teilnehmenden sind eingeladen, diese Anregungen gleich im Anschluss selbst auszuprobieren. 

Termin: Mi 24.02.2021, 19:00


 


Dr. Christiane Florin (Foto: ©Antje Siemon) 

Trotzdem! Wie ich versuche, katholisch zu bleiben

Warum zum Teufel sind wir so geduldig mit dieser Kirche? Beliebte Antworten lauten: "Weil die Kirche nicht nur aus Machtmissbrauch, sexueller Gewalt und Frauenverachtung besteht. Weil es darin so viele Menschen gibt, die Gutes tun. Weil wir alle Kirche sind." 


Bei solchen Sätzen ist die Geduld von Christiane Florin schnell am Ende. Ja, es gibt diese Menschen, die Gutes tun. Aber auch sie haben viel zu lange zu Machtmissbrauch, sexualisierter Gewalt und Frauenverachtung geschwiegen. Vielleicht, weil sie sich ihre Heimatidylle nicht kaputt machen lassen wollten. Denn Katholizität ist nicht nur ein Glaube, es ist auch ein Heimatgefühl. Betroffene sexueller Gewalt, Opfer lehramtlicher Strafaktionen und Analytiker des Machtapparats stören das gemütliche katholische Beisammensein. Gute Leute tarnen giftige Strukturen. 

Damit machen sich die Gutgläubigen zu Komplizen. Zu Komplizen, die sich nicht gegen ein autoritäres System wehren, das Gläubige kleinhält und weiter Opfer produziert.  "Trotzdem! Wie ich versuche, katholisch zu bleiben" ist Anklage, Selbstanklage und Bekenntnis einer Sehnsucht.

Termin: Do 21.01.2021, 19:00 ‑ 20:30 Uhr


Ingrid Brodnig 

Hass im Netz - Was wir gegen Mobbing, Lügen und Hetze tun können 

Wir leben in zornigen Zeiten: Hasskommentare, Lügengeschichten und Hetze verdrängen im Netz sachliche Wortmeldungen. Die digitale Debatte hat sich radikalisiert, ein respektvoller Austausch scheint unmöglich. Dabei sollte das Internet doch ein Medium der Aufklärung sein: Höchste Zeit, das Netz zurückzuerobern. Das Buch deckt die Mechanismen auf, die es den Tätern im Internet so einfach machen. Es zeigt die Tricks der Fälscher, die gezielt Unwahrheiten verbreiten, sowie die Rhetorik von Hassgruppen, um Diskussionen eskalieren zu lassen. Damit die Aggression im Netz nicht sprachlos macht, werden konkrete Tipps und Strategien geliefert: Wie kann man auf untergriffige Rhetorik, Trolling oder Shitstorms reagieren? Denn: Wir sind den Rüpeln, Hetzern und Hassgruppen nicht hilflos ausgeliefert - die Gegenwehr ist gar nicht so schwer.

Termin: Mo 30.11.2020, 19:00 ‑ 20:30 Uhr

P. Dr. Nikodemus Schnabel OSB (Foto: © Pascal Nowak Photogtaphy/privat) 

Die Hooligans der Religion

Die Begriffe "Religion" und "Gewalt" werden sehr gerne in einem Atemzug genannt. Es scheint, dass Religionen sowohl Quelle als auch Ziel von Hass, Hetze und Gewalt sind. Ist Religion das Hauptübel der Menschheit oder haben all die vielen Probleme gar nichts mit Religion zu tun? Gibt es vielleicht sogar eine Antwort dazwischen?
Pater Dr. Nikodemus C. Schnabel OSB (41), der seit 2003 Mönch der Dormitio-Benediktinerabtei auf dem Zionsberg im Herzen Jerusalems ist, Direktor des Jerusalemer Instituts der Görres-Gesellschaft (JIGG) und von 2018 bis 2019 der erste Berater für "Religion und Außenpolitik" im Auswärtigen Amt in Berlin gewesen ist, ist der Fragestellung von "Religion - Gewalt - Frieden" und "Religion: Problem oder Lösung?" schon sehr lange auf der Spur. In diesem Vortrag/Live-Chat möchte er von seinen diesbezüglichen Erfahrungen im Heiligen Land und in der Berliner Diplomatie berichten - und einige Überraschungen servieren.
P. Nikodemus ist bekannt aus der ZDF-Reihe "Ein guter Grund zu feiern"

Termin: Di 10.11.2020, 19:00 ‑ 20:30 Uhr


Prof. Dr. Reimer Gronemeyer (Foto: © Wolfgang Polkowski) 

Altwerden in Zeiten der Krise 

Alte Menschen sind plötzlich zu Risikopersonen geworden. Corona hat das mit sich gebracht. Wie gehen alte Menschen damit um? Ist es großartig, dass diese vorsorglich weggeschlossen wurden oder ist das ein altenfeindlicher Übergriff? Was bedeutet es, dass Pflegebedürftige monatelang keinen Besuch von ihren Angehörigen bekommen konnten? Fürsorge oder Anmaßung? Das Spannungsfeld von Schutzmaßnahmen und die Bedeutung der seelischen Gesundheit muss zur Diskussion gestellt werden. Reimer Gronemeyer beleuchtet die Folgen von Corona für alte Menschen. Wir werden wohl noch lange mit dem Thema Corona zu tun haben und deshalb ist es wichtig, über die Konsequenzen für alte Menschen nachzudenken. 

Termin: Mi. 23.09.2020, 19:00 ‑ 20:30 Uhr